KW 11: Frau in Wohnung im Wedding niedergestochen, Neues Quartier entsteht auf Tacheles-Gelände, Berlin macht Ausnahme für Elektro-Autorennen

0

Liebe Leser, auf dem Gelände des Tacheles, einem der ehemals schönsten Plätze von Mitte, wo Kunst und Freiheitsgefühl aufeinander trafen, soll die Fondsgesellschaft Perella Weinberg im April mit Erdarbeiten auf der Brache starten. Der geltende Bebauungsplan sieht vor, dass das Gelände um die Ruine mit einer Mischung aus Büros, Wohnungen, Einzelhandel und Hotels bebaut werden kann und wieder zu einem Anziehungspunkt in Berlins Mitte wird. Drei Spielplätze in unserem Bezirk sind bis Frühlingsanfang nicht begehbar, da Ratten sich dort breit gemacht haben. Außerdem lädt Sie das Koreanische Kulturzentrum am 21. März zu einer deutschsprachigen Lesung mit dem bekannten südkoreanischen Autor Lee Sung-U in das Literaturforum im Brecht-Haus ein. Viel Spaß beim Lesen!

\ MITTE AKTUELL /

Frau in Wohnung im Wedding niedergestochen: Am vergangenen Montagabend alarmierten Nachbarn die Polizei, weil aus einer Wohnung in ihrem Haus in der Antwerpener Straße Lärm drang. Die Beamten fanden die 54-jährige Mieterin mit mehreren Stichverletzungen vor, sie kam in ein Krankenhaus und wurde operiert. Zu ihrem Gesundheitszustand konnte die Polizei am Morgen keine Details nennen, die Frau ist aber am Leben. Am Tatort wurde ein 65-Jähriger als Tatverdächtiger festgenommen, er soll am Dienstagnachmittag einem Haftrichter vorgeführt werden. Zu den Hintergründen und zur Frage, ob Täter und Opfer in einem persönlichen Verhältnis zueinander stehen, konnte die Polizei am Morgen noch keine Angaben machen.
tagesspiegel.de

Neues Quartier entsteht auf Tacheles-Gelände: Die Fondsgesellschaft Perella Weinberg will im April mit Erdarbeiten auf der Tacheles-Brache starten. Bei den Arbeiten sollen zunächst alte Hauskeller im Boden abgebrochen und entfernt werden. Auf dem Gelände des ehemaligen Kunsthauses in der Oranienburger Straße soll ein komplett neues Viertel entstehen. Perella Weinberg hatte das Gelände vor zwei Jahren für rund 150 Millionen Euro gekauft. Das 25.000 Quadratmeter große Areal mit der Ruine des früheren Kaufhauses, so hatten die Investoren damals versprochen, solle wieder zu einem Anziehungspunkt in Berlins Mitte werden. Der geltende Bebauungsplan sieht vor, dass das Gelände um die Ruine mit einer Mischung aus Büros, Wohnungen, Einzelhandel und Hotels bebaut werden kann. Insgesamt könnten 400 bis 450 Wohnungen entstehen. Der Bau von Wohnungen ist auch eine Vorgabe des Bezirksamts.
berliner-zeitung.de

Berlin macht Ausnahme für Elektro-Autorennen: Nachdem die E-Autos im vorigen Jahr auf dem Tempelhofer Feld an den Start gegangen sind, soll das Rennen dieses Jahr in Mitte an der Grenze zu Friedrichshain stattfinden. Die Fédération Internationale de l´Automobile hat als Veranstalter die erste Etappe beim Genehmigungsverfahren hinter sich gebracht. Der Veranstalter darf auf öffentlichem Straßenland, über die Karl-Marx-Allee, den Strausberger Platz und die Lichtenberger Straße, fahren. Der Veranstalter müsse aber die Veranstaltung als solche noch beantragen und dabei ein Konzept für Sicherheit und Verkehrssperrungen vorlegen. Die Meisterschaft „FIA Formula E Championship“ besteht aus zehn Rennen, die in zehn verschiedenen Städten der Welt ausgetragen werden, eine davon ist Berlin.
tagesspiegel.de

Mitte Museum: Ab 1. April diesen Jahres schließt das Museum, um in ein barrierefreies Haus umgebaut zu werden berlin.de

Anzeige
True Fabrics – Stoffhandel für afrikanische Stoffe und Fabrikate: True Fabrics ist der online Versandhandel mit sozial-ökologischem Gewissen – und einer riesigen Auswahl an afrikanischen Stoffen und hand-made Fabrikaten. Das Beste: 10% jedes Kaufs unterstützt direkt Hilfsprojekte in Afrika. Das Sortiment erneuert sich ständig, viele Stoffe und Fabrikate sind deswegen Unikate und nur für begrenzte Zeit verfügbar.
truefabrics.de

71-Jähriger Drogendealer festgenommen: Am frühen Dienstagabend fiel ein Mann wegen seiner unsicheren Fahrweise auf seinem Mofa an der Osloer Ecke Reinickendorfer Straße aufgefallen. Beamten stoppten ihn und fanden bei einer Durchsuchung mindestens zehn Tütchen mit Rauschmitteln. Wahrscheinlich handelte es sich dabei um Heroin und Kokain. Nach einem richterlichen Beschluss wurde auch die Wohnung des Tatverdächtigen durchsucht. Dabei fanden die Ermittler weitere Drogen, es wird davon ausgegangen dass der 71-Jährige mit Rauschgift handelt. Er wurde festgenommen und einem Fachkommissariat überstellt. Bei einem Test wurde festgestellt, dass der Mann selbst unter Drogeneinfluss stand.
morgenpost.de

Drei Spielplätze wegen Ratten gesperrt: Die Anlagen zwischen der Drontheimer Straße 10-11 und der Koloniestraße 132 in Gesundbrunnen sowie die der in der Nähe  am Brunnenplatz und der auf dem Leopoldplatz sind betroffen. Für vier bis sechs Wochen werden die Spielplätze mit Schädlingsbekämpfungsmitteln überzogen und darum just zum Frühlingsanfang nicht begehbar sein. Da sich die drei betroffenen Grünanlage alle in einem Umkreis von gut einem Kilometer befinden, scheint eine gemeinsame Ursache des plötzlichen Befalls naheliegend. Das zuständige Grünflächenamt Mitte konnte allerdings keine Auskunft erteilen. Dass Berlin ein außerordentliches Problem mit Ratten hat, ist nichts Neues. Wegen der vielen Bautätigkeiten in den innerstädtischen Bezirken werden viele Ratten aus den Brachflächen, in denen sie sich heimisch fühlen, vertrieben und erobern neue Quartiere, wobei sie sich mit vielen Lebensräumen arrangieren können.
tagesspiegel.de

Betrunkener schlägt Polizisten Zahn aus: In der Nacht von Samstag zu Sonntag alarmierten Anwohner die Polizei zur Linienstraße in Höhe der Rosenthaler Straße, weil dort ein 25-Jähriger, der vorher aus einem Club gekommen war, ein geparktes Auto mit den Füßen beschädigt hatte. Bei der Feststellung seiner Personalien leistete der Mann so heftigen Widerstand, dass einer der Polizisten einen Zahn verlor. Gegen den offensichtlich alkoholisierten Mann wurden Ermittlungsverfahren wegen Widerstands und Sachbeschädigung eingeleitet. Er kam zur Ausnüchterung in Gewahrsam.
morgenpost.de

Neue Roßstraße: Engpass zwischen Fischerinsel und Wallstraße inforadio.de
Spandauer Straße: In Höhe des Roten Rathauses nur eine Spur inforadio.de
Französische Straße: Bis 18. März zwischen Friedrich- und Charlottenstraße abwechselnd nur eine Spur inforadio.de

\ SPORT /

Berolina Mitte kommt zwei Mal zürück: Die Abstiegsangst geht bei Berolina Mitte um. Der Landesligist gibt sich jedoch noch nicht auf. Beim Mariendorfer SV gelang Bero am vergangenen Sonntag ein Achtungserfolg. Am Ende gab es durch das verdiente 2:2 zumindest einen Punkt. Den frühen Rückstand glich Liesche nach einer knappen Stunde aus. Nach dem 1:2 zehn Minuten vor Schluss war es erneut Liesche, der den Endstand herstellte. Am kommenden Sonntag empfängt Berolina den Tabellensiebten, den 1. FC Neukölln um Spielertrainer Michael Fuß, an der Kleinen Hamburger Straße. Anstoß ist um 14.15 Uhr.
berliner-woche.de

\ ZAHL DER WOCHE /

Bis zu 7.000.000 Euro sollen die Wohnungen kosten, die auf dem ehemaligen DDR-Plattenbau in der Wilhelmstraße 56-59 errichtet werden
berliner-woche.de

Anzeige
Rechnungen schreiben wird nie mehr sein wie früher: Das sorglos Paket für Unternehmer von SMOICE. Rechnung mit zwei Klicks erstellen, automatische Kontrolle der Zahlungseingänge und automatischer Versand von Zahlungserinnerungen. Klare Empfehlung, fünf Daumen.
smoice.com

\ STADTLEBEN /

Mathilde Ter Heijnes neue Ausstellung: Am 17. März öffnete die Ausstellung „It Will Be!“ im Haus am Lützow Platz. Sie setzt sich mit den Geschlechterrollen unterschiedlichster kultureller Hintergrunde und deren Bezug zum Handwerk des Nähens auseinander. Ziel ist, in einem gemeinsamen Prozess Veränderungspotentiale zu erkennen und auszuschöpfen. Flüchtlingsgemeinschaften und Handarbeitsgruppen stellten hunderte dreieckige Kissen und Sitzelemente her. Jedes Modul repräsentiert eine Stimme, eine eigenständige kreative Schöpfung mit einer persönlichen Textbotschaft, die in den Korpus einer großen, immer weiter wachsenden Raumskulptur eingearbeitet wird – eine veränderliche, fließende, zerfallende und sich wieder zusammensetzende Form. Sie bildet eine heterogene, vielfarbige, temporäre Gemeinschaft als eine autonome Zone ab.
hal-berlin.de

Lesung: „Das verborgene Leben der Pflanzen“: Das Koreanische Kulturzentrum lädt zu einer deutschsprachigen Lesung mit dem bekannten südkoreanischen Autor Lee Sung-U in das Literaturforum im Brecht-Haus ein. In seinem Buch geht es um den Privatdetektiv Ki-Hyeon, der endlich einen Auftrag bekommt. Er soll eine Frau beschatten. Der Kunde bleibt anonym, und als er die Frau zu Gesicht bekommt, schreckt er zurück: Es ist seine Mutter. Soll er den Auftrag annehmen? Schicht um Schicht taucht er ein in die Geheimnisse. War es wirklich ein Unfall, dass sein Bruder, ein talentierter Fotograf, in der Armee beide Beine verlor? Warum ist das Mädchen verschwunden, das vor dem Unfall des Bruders große Liebe war? Was weiß der Vater, der fast wortlos seine Rolle in diesem beklemmenden Familienverbund spielt? Dieser kunstvoll komponierte Roman legt eine dramatische Familiengeschichte frei. Das Literaturforum lädt Neugierige am 21. März um 19:30 Uhr ein, mehr zu erfahren.
lfbrecht.de

Familiengottesdienst und Buchlesung: Die evangelisch-methodistische Kirche Berlin-Mitte präsentiert am 20. März um 10 Uhr die Kinderbuchautorin Dorothea Flechsig. Sie liest gemeinsam mit der Schauspielerin Kornelia Boje aus dem Buch „Ritter Kahlbutz – Besuch aus der Vergangenheit“. Musikalisch begleitet wird die Lesung von dem Klarinettentrio Heike und Harald Fricke und Susanne Pudig. Auf humorvolle Weise wird der einstige Bösewicht Ritter Kahlbutz in der Kindergeschichte erlöst. Eine heitere Geschichte um Toleranz, Freundschaft, ein gutes Miteinander und Vergebung. In dem Familiengottesdienst in der Erlöserkirche in der Schröderstraße 5 soll so der Wert der Vergebung thematisiert werden.
atlas.emk.de

„Krieg“- Eine Oper in einem Akt: Der isländische Künstler Ragnar Kjartansson entwickelt für die Volksbühne am Rosa-Luxemburg Platz seine zweite Theaterarbeit. Kjartan Sveinsson, Multiinstrumentalist und Rockstar, komponiert erneut eine symphonische Musik, die vom Deutschen Filmorchester Babelsberg eingespielt wird, als einen klassischen Soundtrack zu einem tableau vivant, welches einen historischen Kriegsschauplatz zeigt. Rauch, Schlamm, tote Körper, überall lodern kleinere Feuer. Krähen fliegen umher. Ein über alles Erhabener romantischer Himmel wölbt sich über das Geschehen. Ein Soldat stirbt den verzweifelten, theatralischen Heldentod einer lange vergangenen Epoche, einen Tod wie ihn uns die kitschigste, überwältigendste, hysterischste und schönste Vision Hollywoods oder gar der Geschichte nicht besser liefern kann. Das Stück wird am 19. und 23. März jeweils um 20 Uhr in der Volksbühne zu sehen sein.
volksbuehne-berlin.de

Show: „Wir sind kurz mal weg“ am 22. März um 20 Uhr im Tipi am Kanzleramt tipi-am-kanzleramt.de
Konzert: „Maik Modul“ am 19. März um 22 Uhr im Kaffee Burger kaffeeburger.de
Party: „Die schöne Party“ am 19. März ab 21 Uhr in der Kalkscheune kalkscheune.de
Buchvorstellung: „Der Traum vom Jahre Null.“ am 22. März um 20 Uhr im Literaturforum lfbrecht.de
Konzert: Freygang-Band am 18. März um 19 Uhr im Schokoladen schokoladen-mitte.de

Wir wünschen Ihnen ein erholsames Wochenende und einen guten Start in die nächste Woche. Wenn es was zu kommentieren gibt, bitte auf mitte-journal.de erledigen.

Kommentar verfassen