KW 14: Zwei Hotels in einer Nacht überfallen, Mann demoliert neuen Fahrzeuge in Moabit, Mutmaßliche Bankkartenbetrüger gefasst

0

Liebe Leser, nach Flughafen und Staatsoper wird nun zum wiederholten Mal ein öffentliches Bauprojekt teurer als geplant. Diesmal hat es die ehemaligen Opernwerkstätten in der Zinnowitzer Straße in Mitte getroffen, die zurzeit zum neuen, zentralen Standort für die Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ umgebaut werden. Landesligist Berolina Mitte hat im Duell mit Marienfelde am vergangenen Sonntag mit 2:8 verloren und nähert sich immer weiter dem Abstieg. Außerdem wirft am 8. April Regisseur Leander Haußmann gemeinsam mit Stefan Dünkel einen Blick hinter die Kulissen des Berliner Ensembles. Viel Spaß beim Lesen!

\ MITTE AKTUELL /

Zwei Hotels in einer Nacht überfallen: In der Nacht von Samstag auf Sonntag ereignete sich der erste Überfall in der Lietzenburger Straße. Ein maskierter Mann bedrohte eine Hotel-Angestellte mit einer Schusswaffe, ein Komplize sicherte die Eingangstür des Hotels. Die Täter entwendeten Bargled und flüchteten dann unerkannt. Einen zweiten Überfall gab in der Jülicher Straße. Auch da wurde eine Angestellte im Empfangsbereich eines Hostels von einem maskierten Täter bedroht. Diesmal allerdings mit einem Messer. Die Frau soll zudem geschlagen worden sein. Auch hier entwendet der Täter Geld und entkommt unerkannt. Ob es zwischen beiden Taten einen Zusammenhang gibt, wird von der Polizei geprüft, gilt aber als unwahrscheinlich.
tagesspiegel.de

Mann demoliert neun Fahrzeuge in Moabit: Am Donnerstagnachmittag hatte der 18-Jährige nach Angaben von Zeugen zunächst den Scheibenwischer eines Seat abgebrochen und damit dann die Heckscheiben zweier Hyundai, eines Ford, eines Opel, eines Mercedes eingeschlagen. Bei einem weiteren VW soll er neben der Heckscheibe zudem die Windschutzscheibe zerstört haben. Alle Fahrzeuge waren an der Kruppstraße geparkt. Der Mann wurde von alarmierten Beamten festgenommen und nach den polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. Einige Zeit später soll derselbe Mann dann an der Stromstraße zwei abgestellte Motorräder beschädigt haben. Daraufhin wurde er abermals festgenommen und bei einer Polizeiwache eingeliefert. Die Ermittlungen dauern an.
morgenpost.de

Mutmaßliche Bankkartenbetrüger gefasst: Am Dienstagmittag beobachteten Zivilfahnder zwei Männer, wie sie in der Reinickendorfer Straße Briefe aus dem abgestellten Fahrrad eines Postboten stahlen. Anschließend hoben die Männer mit den vermutlich erlangten Geldkarten, an einem Bankautomaten Geld ab. Die Polizisten entschieden sich zur Festnahme. Einer der Verdächtigen wehrte sich gegen seine Festnahme und fügte einem Polizisten eine Blessur zu. Gegen ihn wird nun nicht nur wegen Diebstahls und Betrugsverdacht, sondern auch noch wegen Widerstands gegen Vollzugsbeamte ermittelt. In den Habseligkeiten der Männer wurde weiteres Diebesgut gefunden. Die Ermittler rätseln momentan noch, wie genau die Verdächtigen vorgingen. Besonders interessiert die Frage, ob und auf welchem Weg sie an die PINs gelangten.
tagesspiegel.de

Anzeige
Lecker Wir zeigen Ihnen gerne, wie Sie frische und gute Mahlzeiten zubereiten. Unsere Kochvideos bringen jeden zum Kochen: bei Youtube im Kanal cook-it-clever. Die smarten Rezepte dazu gibt es hier.
cook-it-clever.de

Verdächtiger Gegenstand am Brandenburger Tor: Auf dem Pariser Platz, zwischen Brandenburger Tor und US-Botschaft, wurde am Donnerstagabend ein herrenloser Rucksack entdeckt – der die Innenstadt kurzzeitig in Aufregung versetzte. Die Polizei sperrte den Bereich weiträumig bis zur Wilhelmstraße. Der Straßenverkehr war jedoch nicht beeinträchtigt. Kriminaltechniker der Polizei waren um 21 Uhr vor Ort. Sie sprengten den Rucksack, doch der Inhalt erwies sich als unproblematisch und ungefährlich, wie ein Sprecher der Polizei mitteilte. Vermutlich habe eine Person am Abend den Rucksack dort vergessen. Die Sperrung ist seit 21.35 Uhr wieder aufgehoben.
tagesspiegel.de

Stromausfall im Abgeordnetenhaus: Im Berliner Abgeordnetenhaus und in Teilen von Kreuzberg und Mitte ist am Donnerstagmittag eine Zeit lang der Strom ausgefallen. Wie ein Sprecher des Parlaments bestätigte, fiel die Energiezufuhr um kurz nach zwölf Uhr mittags aus. Auch die Computer waren daraufhin kurzzeitig nicht funktionsfähig, sodass Daten verloren gegangen sein könnten. Das Notstromaggregat des Hauses sei aber unmittelbar nach dem Ausfall angesprungen, sodass das Parlament voll funktionsfähig war. Die Ursache liegt nach Angaben des Sprechers nicht an dem hauseigenen System, sondern bei dem externen Stromlieferanten des Hauses. Der Defekt war rund eine Stunde später wieder behoben.
morgenpost.de

Umbau der Ernst-Busch-Schule deutlich teurer als geplant: Der Umbau der ehemaligen Opernwerkstätten in der Zinnowitzer Straße in Mitte zum neuen, zentralen Standort für die Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ sollte 33,85 Millionen Euro kosten. Jetzt stellt sich heraus, dass 4,8 Millionen Euro mehr benötigt werden. Als wesentlichen Grund dafür nennt die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung die Insolvenz des Rohbauunternehmens im Oktober 2015, aber auch den unerwartet schlechten Zustand des Bestandsgebäudes, das saniert und umgebaut wird.
tagesspiegel.de

Unter den Linden: Nur eine Spur pro Richtung zwischen Oberwallstraße und Schloßplatz inforadio.de
Spandauer Straße: In Höhe des Roten Rathauses nur eine Spur inforadio.de
Sellerstraße: Zwischen Am Nordhafen und Müllerstraße jeweils nur eine Spur in beide Richtungen inforadio.de

\ SPORT /

Berolina chancenlos gegen Stern Marienfelde: Im Duell der beiden Landesligisten am vergangenen Sonntag musste sich Berolina Mitte mit 2:8 geschlagen geben und nähert sich immer weiter dem Abstieg. In einem offenen Schlagabtausch gab Berolina Mitte am vergangenen Sonntag zwar nie auf, war letztlich aber chancenlos. Nach einer halben Stunde stand es bereits 0:3, wenige Minuten später gelang Liesche das erste Bero-Tor. Die Hoffnung auf eine Aufholjagd währte aber nur kurz, denn bis zum Seitenwechsel kassierten die Blau-Weißen zwei weitere Treffer. In der Schlussviertelstunde war es erneut Liesche, dem mit Abstand besten Bero-Akteur, vorbehalten, den 2:8-Endstand herzustellen. Am kommenden Sonntag kommt es in der Kleinen Hamburger Straße zum Kellerduell gegen Concordia Wittenau.
berliner-woche.de

\ ZAHL DER WOCHE /

3.848 Wohnungen wurden im vergangenem Jahr im Bezirk neu genehmigt. Mehr sind es nur in Treptow-Köpenick.
morgenpost.de

Anzeige
Sie lesen diesen Newsletter. Gute Entscheidung! Erreichen Sie Ihre Kunden, Wähler und Stakeholder auch mit einem Newsletter. Trotz der neuen Kommunikationsmöglichkeiten über soziale Netzwerke bleibt der Newsletter das effektivste digitale Marketingtool. Es gibt keinen direkteren Zugang für eine Botschaft zu einem Leser. Wir unterstützen Sie dabei, auch gelesen zu werden. Kontaktieren Sie uns:
newsletter@attentionmedia.de

\ STADTLEBEN /

Theater im Gespräch: Am 8. April wirft Leander Haußmann gemeinsam mit Stefan Dünkel einen Blick hinter die Kulissen des Berliner Ensembles. Nach über 150 Theaterinszenierungen und sieben Kinofilmen verrät der Regisseur und Autor Haußmann an diesem Abend, der unter der Überschrift „Top Secret“ steht, exklusiv seine geheimen Regie-Tricks. Außerdem werden streng vertrauliche Informationen aus der Theater- und der Filmwelt ausgeplaudert. Zurzeit probiert er Schillers „Die Räuber“ am Berliner Ensemble. Außerdem schreibt er an einem Standardwerk übers Regieführen. Mit Shakespeares „Hamlet“, Büchners „Woyzeck“, Brechts „Der gute Mensch von Sezuan“ und Tschechows „Drei Schwestern“sind aktuell vier Inszenierungen von ihm am Berliner Ensemble zu sehen. Beginn ist um 18 Uhr im Foyer.
berliner-ensemble.de

Ausstellung von Abram Wilhelm in der Galerie für Outsider Art: Bis zum 22. Mai präsentiert Berlins Galerie für sogenannte Outsider Art in der Oranienburger Straße 27 Arbeiten von Abram Wilhelm. Farbgewaltig, wild und provozierend sind die Malereien, Zeichnungen, Collagen und Skulpturen von Abram Wilhelm. Der 1944 in Amsterdam geborene Künstler behandelt in seinen Werken Themen wie Sexualität, Tod und mystische oder religiöse Aspekte. Die Ausstellung ist eine Zusammenarbeit mit dem Museum MuSeele in Göppingen. In seiner Kunst, hat Abram Wilhelm eine Krisenbewältigung gefunden, um seine persönlichen Rückstände zu verarbeiten. Das erfahrene Leid und die extremen Erfahrungen spiegeln sich in den intensiven bildnerischen Arbeiten des Outsider Künstlers. Er arbeitetet in vielen Medien und mit einer Fülle von Materialien, erschafft Malereien, Zeichnungen, Kollagen und Skulpturen, für die er teilweise gefundene Objekte verwendet und bearbeitet.
art-cru.de

Nouveau Wave im Schokoladen: Es gibt da diesen semi-luziden Zustand, wenn man nachts im Bett die Augen schließt und Fotorezeptoren auf der Netzhaut noch eine Weile lang Signale senden. Ein wenig so, als würde auf der anderen Seite der geschlossenen Augenlider ein Feuerwerk stattfinden. Dead Leaf Echo aus Brooklyn funktionieren so ähnlich: Körper und Geist, die sich gegensätzlich zu einander verhalten. Sie klingen verzweifelt und entrückt, doch sie wissen ganz genau, was sie da tun. Reverbgetränkte Gitarrenflächen wie schwerer, dichter Nebel, die präzise Hooklines und sorgsam durchdachte Pop-Affiliation doch nie völlig verdecken können. Zu hören sind sie am 11. April um 20 Uhr. Anschließend kann man bei der Queer/Punk-Party „Schokokuss“ weiter das Tanzbein schwingen.
schokoladen-mitte.de

Die Installation „Color Chess XL“: In der Linienstraße 170 ist der Projektraum Berlin weekly, der Künstlern ein großes Schaufenster in exponierter, gut frequentierter Lage in Berlin-Mitte zur Verfügung stellt. Der bis spät in die Nacht beleuchtete, auffällige, hohe Schaufensterraum kann als eine Art öffentliche Bühne betrachtet werden. Marion Andrieus Installation Color Chess XL, der diese Woche zu sehen ist kann wie ein imaginärer Dialog zwischen Malewitch und Johannes Itten wahrgenommen werden. Dieser Dialog wurde in ein Schachbrett übersetzt, dessen Figuren durch Farben ersetzt worden sind. Color Chess XL ist, in Folge und in Gleichzeitigkeit, eine Skulptur, ein Gemälde und ein gigantisches Schachspiel.
berlin-weekly.com

Lesung: „LSD – Liebe Statt Drogen“ am 12. April um 20 Uhr im Schokoladen schokoladen-mitte.de
Ausstellung: „Deutsche Manufakturenstrasse“ im Direktorenhaus direktorenhaus.com
Theater: „Das Kohlhaas-Prinzip“ am 10. April um 19:15 Uhr im Maxim Gorki Theater gorki.de
Klezmer Ska Funk: Her golden whip am 8. April um 22 Uhr im Kaffee Burger kaffeeburger.de
Party: „Electro-Tüte“ am 9. April um 23 Uhr im M-Bia m-bia.de

Wir wünschen Ihnen viel Kraft und Spaß für die kommenden sieben Tage und wenn es was zu kommentieren gibt, bitte auf mitte-journal.de erledigen.

Kommentar verfassen