KW 19: Nord Koreas Einnahmequelle in Mitte soll geschlossen werden, mit „Heimaterde“ ein lesenswertes Wedding-Buch erschienen

0

Liebe Leser, Nordkorea macht bare Münze in Mitte: Unter sozialistischem Stern können Touristen in Teilen der nordkoreanischen Botschaft übernachten und zahlen dafür gut. Damit soll nun Schluss sein. Das war wohl ein Raketentest zu viel. Am 17. Juni will sowohl die verirrte „Identitäre Bewegung“ als auch verschiedene palestinensische Gruppen zum Al-Kuds-Tag in Mitte demonstrieren. Eine brisante Mischung mit Gewaltpotential. Davon gibt es im Bezirk auch ohne provokante Kundgebungen leider schon zu viel: Am Mittwoch wurden im Wedding mehrere Schüsse auf ein Lokal abgegeben, die Hintergründe sind noch unklar. Viel Spaß beim Lesen!

\ MITTE AKTUELL /

City Hostel: Nordkorea verdient in Mitte. Die Bundesregierung will die Sanktionen gegen Nordkorea verschärfen. Grund seien „die permanenten nuklearen Drohgebärden, die uns große Sorgen machen“, erklärte das Auswärtige Amt. Nach Informationen von Süddeutscher Zeitung, NDR und WDR zielen die Sanktionen darauf ab, der Botschaft Pjöngjangs in Berlin das Erwirtschaften von Devisen zu untersagen. Konkret soll der Betrieb eines Hostels und eines Kongresszentrums untersagt werden, die seit Jahren auf dem Gelände der nordkoreanischen Botschaft in der Mitte Berlins betrieben werden. Die Botschaft hat diese offenbar bereits im Jahr 2004 an zwei Betreiber vermietet und soll so jeden Monat hohe fünfstellige Beträge erzielen. Das City-Hostel etwa lockt mit günstigen Preisen und seiner zentralen Lage. Es gilt als gut gebucht und hoch profitabel.
sueddeutsche.de

17. Juni: Gleich zwei problematische Aufmärsche in Mitte geplant. Die extrem rechte „Identitäre Bewegung“ will am 17. Juni erneut in Berlin aufmarschieren. Seit Mitte April bewirbt die Gruppe ihre Veranstaltung auch außerhalb Deutschlands, zu der Hunderte Anhänger der vom Verfassungsschutz beobachteten Organisation erwartet werden. Nach derzeitiger Planung soll die Route u.a. über den Potsdamer Platz und die Leipziger Straße bis zum Gendarmenmarkt führen. Außerdem ist voraussichtlich die jährliche Demonstration von Palästinenser-Gruppen zum  Al-Kuds-Tag am Kudamm geplant, die von Israelfeinden zu Propagandazwecken missbraucht wird. Dieses Datum steht aber noch nicht endgültig fest, es gibt nach Senatsangaben auch Hinweise auf den 24. Juni. Zur Zeit werde das von der Polizei noch geprüft.
blog.zeit.deberliner-zeitung.de

Mikro-Appartements in der Neubausiedlung „Mittemang“ an der Lehrter Straße. Stadtentwicklungsstadtrat Ephraim Gothe (SPD) hat die Behauptung zurückgewiesen, das Wohnen auf Zeit im Wohnhochhaus in der Neubausiedlung „Mittemang“ an der Lehrter Straße sei eine Forderung des Bezirks gewesen. Behauptet hatte dies Bauherr Thomas Groth in einer Pressekonferenz zum Vertriebsstart von Mikro-Apartments im geplanten Wohnturm. Mikro-Apartment-Vermarkter Thomas Zabel hatte hinzugefügt, aufgrund der wirtschaftlichen Entwicklung sei in Berlin ein starker Trend zum temporären Wohnen zu beobachten. Man sieht eben, was man sehen will. 
berliner-woche.de, immobilien-zeitung.de

Abgeordnete im Gemeinschaftsbüro. Bürger-Sprechstunde in Start-up-Atmosphäre. Maren Jasper-Winter (40, FDP) hält ihre Sprechstunde in einem modernen Gemeinschaftsbüro in der Torstraße ab. bz-berlin.de
Wohnungsmarkt. Recht schnell wurde in den letzten Monaten in der Stromstraße 36 ein neues Hinterhaus hochgezogen. Hier soll eine „Luxus-WG“ entstehen. moabitonline.de
Offene Rechnungen. Berlins Bezirke müssen immer öfter ihrem Geld hinterherrennen. Mitte hat jetzt als erster Bezirk seinen neuen Forderungsstand für 2016 veröffentlicht: 20,5 Millionen Euro sind noch einzutreiben. bz-berlin.de

Suizid am Alexanderplatz. Am ist Mittwochmittag ist in der Galeria Kaufhof am Alexanderplatz ein Mann in den Tod gestürzt. Die Polizei hatte den betroffenen Bereich im Kaufhof zeitweilig abgesperrt, ein Sichtschutz aufgebaut. Weitere Menschen wurden nicht verletzt. Mehrere Menschen, die offenbar das Geschehen unmittelbar verfolgten, standen unter Schock und wurden psychologisch betreut. Zwei Notärzte der Berliner Feuerwehr waren vor Ort. Der Mann soll 50 bis 60 Jahre alt gewesen sein.
morgenpost.deberliner-kurier.de

Ermittlungen gegen Adlon-Mitarbeiter. Derzeit laufen Ermittlungen gegen ehemalige Mitarbeiter des Nobel-Hotels Adlon am Pariser Platz. Sie sollen Hoteleigentum wie hochpreisige Getränke und andere Dinge auf eigene Rechnung verkauft und den Gewinn untereinander aufgeteilt haben. Das Adlon bestätigte am Donnerstag den Vorfall, wollte sich aber nicht zu Details äußern. Die Betrügereien seien im Zuge regelmäßiger interner Kontrollen ans Licht gekommen, heißt es in einem Statement des Hotels.
morgenpost.debz-berlin.de

Schüsse im Wedding. In Wedding ist am Mittwochabend in der Groninger Straße auf ein Lokal geschossen worden. Es sei niemand verletzt worden, teilte die Polizei mit. Die Täter flüchteten zunächst mit mehreren Fahrzeugen vom Tatort. Die Polizei nahm kurz darauf fünf Männer im Alter von 17 bis 30 Jahren fest, teilte ein Polizeisprecher am Donnerstagmorgen mit. Einer der Festgenommenen sei bereits wieder entlassen worden, hieß es weiter. Die Hintergründe der Tat seien Gegenstand der Ermittlungen.
morgenpost.debz-berlin.deberlin.de

 

\ SPORT /

Feuerwehrleutetreppenrennen. Beim siebten „Berlin Firefighter Stairrun“ hetzten am Sonnabend 772 Feuerwehrleute die Treppen des „Park Inn“-Hotels am Alexanderplatz (Berlin-Mitte) hinauf. Ziel: Die Aussichtsplattform in 110 Metern Höhe. Die Teilnehmer kommen aus elf Ländern. Neben Teams aus den USA, Dänemark und Österreich sind knapp die Hälfte aller Brandbekämpfer aus Berlin. In Paaren liefen die Teilnehmer mit voller Montur (bis zu 40 Kilo) in den 39. Stock des „Park Inn“-Hotels. Zur Ausrüstung gehört unter anderem eine Atemmaske, die während des Laufs nicht abgenommen werden darf.
bz-berlin.de, Ergebnisse: tfa-berlin.de

 

\ STADTLEBEN /

Heimaterde: Das neue Wedding-Buch.  Lucas Vogelsang hat elf Reportagen geschrieben – über türkische Bäcker, arabische Jungs, Ägypter und Frau Kulack. „Das Buch mit dem Untertitel ‚Eine Weltreise durch Deutschland‘ ist eine amüsant zu lesende Reise eines optimistischen Reporters durch den weiten Wedding und die Weite Deutschlands.“ urteilt der Weddingweiser. Im Tagesspiegel gibt es einen kleinen Auszug zu Lesen.
weddingweiser.detagesspiegel.de

Die Arbeiten am berliner Schloss gehen voran. Es sieht ganz so aus, als könnte Wilhelm von Boddien das einst für unmöglich Gehaltene tatsächlich schaffen. Vor 25 Jahren gründete der heute 75-Jährige den Förderverein Berliner Schloss und initiierte ein Jahr später die spektakulärste Aktion des Vereins, die Errichtung einer Schloss-Simulation aus Baugerüsten und Planen im Maßstab 1:1. Ein Vierteljahrhundert später steht der fertige Rohbau des Schlosses unübersehbar auf dem Schloßplatz in Mitte.
morgenpost.de

Gastro-KritikFather Carpenter. Die beste Barista Deutschlands arbeitet in der Münzstraße 21 – hier kann also der beste Kaffee getrunken werden. Das wollte Stefan Peter persönlich ausprobieren und kommt schnell zu dem Ergebnis: „Der Kaffee in diesem Papa-Zimmermanns-Café ist über jeden Zweifel erhaben. (…) Und auch der Cheesecake und das Bananenbrot sind unbedingt empfehlenswert. “
bz-berlin.de

Schlagerstar  ist seit Mittwoch 65. Welcher denn? Na der, der am 10. Mai 1952 im Berliner Wedding geboren wurde und später unzählige Male bei Dieter Thomas Heck in der Hitparade auftrat. Der RBB macht sich einen Spaß draus, den Namen des Geburtstagskindes erst im letzten Satz seines Artikels zu nennen. Gemein! Aber echte Schlagerfans wissen natürlich, dass nur Herr Keiler gemeint sein kann. 
rbb-online.de

Scorsese-Werkschau. Als Würdigung eines der größten noch lebenden Regisseurs, der gleichzeitig auch ein gewissenhafter Chronist und Förderer der Kinogeschichte ist, zeigt das Babylon Mitte vom 11. Mai bis zum 11. Juni alle 29 Filme Martin Scorseses. Die umfassende Werkschau führt noch einmal die Vielseitigkeit des gläubigen Katholiken vor Augen, dessen Filme immer auch von einer religiösen Ikonografie geprägt waren.
tagesspiegel.debabylonberlin.de

SAVVY Contemporary: Cracking the Surface:  Als Mitwirkende an der “Langen Nacht der Ideen” organisiert SAVVY eine lange Nacht mit Musik, Spoken Word Performances, Diskussionen und Filmvorführungen, die dem Erforschen der Idee einer “Dekanonisierung als Methode” gewidmet ist. Freitag, 12. Mai, 18 Uhr im Silent Green.  silent-green.net
Tanzworkshops und Flohmarkt in der Müllerstraße. Das Stadtteil- und Familienzentrum Paul Gerhard Stift lädt am Samstag, den 13. Mai zum „Tanz in den Brunch“ ein. Von 10 bis 15 Uhr werden kostenlos Tanzworkshops angeboten. Zeitgleich findet auf dem Innenhof in der Müllerstraße 56-58 ein Flohmarkt statt. weddingweiser.de
Frühlingsfeste. Es vergeht kein Wochenende ohne Frühlingsfest, nun muss er aber auch mal kommen. An diesem Wochenende kann an zwei Tagen kollektiv dem Frühjahr gehuldigt werden: am Samstag, den 13. Mai, auf dem Quartiersplatz und in der Kulturfabrik Moabit facebook.com  und am Sonntag, den 14. Mai, in der Notunterkunft für Flüchtlinge in der Kruppstraße 16 moabit.net.
Experimental: Sancho 003. Elektroakustisches Duett aus Thessaloniki, Griechenland. Sonntag, 14. Mai, 21 Uhr im b-Flat. b-flat-berlin.de
Konzert: Composers´Orchestra Berlin. Ein Orchester dessen Spieler zugleich Komponisten sind. Mittwoch, 17. Mai, 21 Uhr in der Kunstfabrik Schlot. kunstfabrik-schlot.de

Wir wünschen ihnen erfüllende sieben Tage!  Wenn es was zu kommentieren gibt, bitte auf mitte-journal.de erledigen.

 

Kommentar verfassen