KW 20: Nordkorea hat Schulden bei Berlin, BND in Platznot, Mitte gegen Diskriminierung

0

Liebe Leser, das Kim-Jong-Un-Regieme hat die vom Land Berlin bereitgestellte Fläche für diplomatische Beziehungen in den letzten Jahren vor allem als lukrative Einkommensquelle eingesetzt. Nun will der Fiskus Steuern sehen. Die geforderte Summe: knapp 10 Millionen Euro. Nordkorea hat zu viel Platz, der BND zu wenig: Der riesige neue Gebäudekomplex, den der Dienst gerade bezieht, gilt bereits als zu klein. Viel Spaß beim Lesen! 

\ MITTE AKTUELL /

Hat Nordkorea Steuern hinterzogen? Große Teile des Geländes, auf dem die nordkoreanische Botschaft steht, ist seit mindestens 2004 vermietet. Das Regime beherbergt ein Hostel und ein Kongresscenter in bester Lage in der Hauptstadt. Allein durch das Hostel nimmt es pro Monat knapp 40.000 Euro ein. Doch nach Recherchen von NDR, WDR und „Süddeutsche Zeitung“ hat Nordkorea dafür über Jahre keine Steuern gezahlt. Laut Regierungskreisen schuldet das Land dem Land Berlin etwa zehn Millionen Euro. tagesschau.desueddeutsche.de

Wie steht es um Europacity? So langsam füllt sich das neu hochgezogene Stadtviertel mit Leben, zumindest im Bereich direkt um den Hauptbahnhof. Denn weiter nördlich ist Europacity noch immer eine riesige Baustelle. Bis hier wirklich urbanes Leben pulsiert, wird es wohl noch ein paar Jahre dauern. Denn die Dimensionen des Entwicklungsgebietes, das auf Grundlage eines vor acht Jahren beschlossenen Masterplans entsteht, sind enorm. Knapp 64 Hektar groß ist das Areal, das sich zwischen der Spree und dem Humboldthafen im Süden, der Perleberger Straße im Norden, dem Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal im Osten und der Lehrter Straße im Westen erstreckt. morgenpost.de

Mitte gegen Diskriminierung. Bezirksbürgermeister Stephan von Dassel erklärt angesichts der kürzlich veröffentlichten Zahlen, wonach im letzten Jahr 291 homophobe Übergriffe in Berlin registriert wurden, dass der Bezirk geschlossen hinter den Forderung des LSVD steht: „Alle Menschen sollen ihre persönlichen Lebensentwürfe selbstbestimmt entwickeln können, frei von rechtlichen und anderen Benachteiligungen, frei von Anfeindungen und Diskriminierungen.“ Das Bezirksamt Mitte ist seit 5 Jahren im Berliner Bündnis gegen Homophobie engagiert. Zuletzt ist in der Nacht zu Donnerstag ein junger Mann von einer Gruppe Jugendlicher auf dem Berliner Alexanderplatz homophob beleidigt worden. tagesspiegel.deberlin.debz-berlin.de

Die riesige neue BND-Zentrale in Mitte ist zu klein. Das neue Domizil des Bundesnachrichtendienstes an der Chausseestraße gilt mit seiner Bruttogeschossfläche von insgesamt 260.000 Quadratmetern als einer der größten Gebäude-Komplexe in der Hauptstadt. Nach Informationen der Berliner Zeitung will der deutsche Auslandsgeheimdienst trotzdem seinen bisherigen Dienstsitz in Lichterfelde weiter nutzen.
Grund für den weiteren Platzbedarf ist, dass der Bundesnachrichtendienst (BND) mehr als 400 Stellen zusätzlich erhält – im Zusammenhang mit der Ukraine-Krise und zur Terror-Aufklärung. berliner-

Neutralitätsgesetz: Weddinger Lehrerin nimmt das Kreuz ab. Auch christliche Lehrkräfte kann das „Anti-Kopftuch-Gesetz“ treffen. tagesspiegel.de
Wenn wichtiger Wohnraum vergammelt. Die Stadt sieht oftmals hilflos zu, wenn Eigentümer ihre Häuser verkommen lassen und den Wohnraum nicht zur Verfügung stellen. rbb-online.de
Rechte Gewalt: Terror gegen Geflüchtete und Aktivisten.  Auch Mitarbeiter des Vereins „Moabit hilft“ sind Opfer solcher Angriffe. berliner-zeitung.de
Schwule Muslime finden in Berlin keine Moschee. Der Lesben- und Schwulenverband hat kritisiert, dass Homosexuelle von den großen Berliner Moscheevereinen ausgrenzt werden. berlinjournal.biz

Schloss Bellevue: Mann sitzt auf Koffer – Polizeieinsatz.  Es setzte sich ein Mann auf der Wiese vor dem Amtssitz des Bundespräsidenten auf einen Koffer. Als Beamte auf ihn zu kommen, um ihn zu kontrollieren, sehen Sie, dass Drähte aus dem Gepäckstück ragen. Der Mann wurde kurzzeitig in Gewahrsam genommen, der Koffer überprüft. Befund: harmlos.  Die Straße Spreeweg war wegen des Vorfalls zwischen John-Foster-Dulles-Allee und Großer Stern in beiden Richtungen gesperrt. Die Buslinien 100 und 187 fuhren zwischen zwischen Bundestag/ Reichstag und Großer Stern zeitweise nicht. tagesspiegel.de

Schläger von der Jannowitzbrücke: Intensivtäter festgenommen. Die Bundespolizei hat am frühen Dienstagmorgen mehrere Wohnungen durchsucht und drei Haftbefehle gegen syrische Geflüchtete vollstreckt. Ihnen wird gemeinsam mit drei anderen Syrern gefährliche Körperverletzung vorgeworfen. Die sechs jungen Männer sollen am 4. März zwei Männer attackiert und verletzt haben. Die Opfer waren zuvor in einer S-Bahn zwischen Alexanderplatz und Jannowitzbrücke einer Frau zur Hilfe gekommen, die von den Tatverdächtigen beleidigt worden war. Als die beiden Männer am Bahnhof Jannowitzbrücke ausstiegen, fielen die jungen Männer über sie her und prügelten sie zu Boden, traten dann weiter auf sie ein. morgenpost.de

\ STADTLEBEN /

Rivabar macht dicht. Noch am Wochenende war’s proppenvoll in der Rivabar, doch jetzt herrscht Endzeitstimmung. Während die Angestellten Wodka- und Whiskey-Flaschen vom zehn Meter langen Bar-Tresen räumen, erklärt Jean-Pierre Ebert seinen Entschluss. „Der Hackesche Markt hat sich stark gewandelt und auch meine Gäste. Viele kommen und trinken einfach nur irgendetwas“, sagte er. „Auf solche Leute habe ich aber keine Lust.“ Ebert vermisst die Stammkunden aus dem Kiez. berliner-zeitung.de

Wo sind die Leihräder im Wedding? Nur das Gebiet innerhalb des Stadtrings ist gut mit Fahrrad-Stationen versorgt. Der Wedding, dessen dicht besiedelte Wohngebiete überwiegend außerhalb des S-Bahn-Rings liegen, kommt mit nur einer Station jenseits des Rings schlecht weg. Dabei liegen doch die schlecht am Nahverkehr angebundenen Gebiete eher außerhalb der Innenstadt. Wäre nicht gerade hier ein Radverleihsystem sinnvoll?, fragt der Weddingweiser. weddingweiser.de

Spreekanal: Das Wasser soll bald Badequalität haben. In Berlins historischer Mitte soll es in acht Jahren auf einer Länge von etwa 850 Metern das größte Schwimmbecken der Stadt geben. Das ist das Ziel des Vereins Flussbad. Dafür word ein Filterbecken aus Kieseln und Schilf im Bereich zwischen Gertrauden- und Schleusenbrücke angelegt. Der alte Lastenkahn mit seiner Filteranlage gilt als erster Test, darin probieren Wissenschaftler die besten Methoden aus zum mikrobiologischen Reinigen des Spreewassers. berliner-zeitung.de

Burger-Lagen „Mixtape“. Treffen sich ein alevitischer Kurde und eine Türkin in Berlin. 20 Jahre später sind sie immer noch befreundet und betreiben gemeinsam einen sehr eigenen Imbiss in der Moabiter Kirchstraße, der Burger im Bagel serviert, die Namen von HipHop-Klassikern tragen. Klingt wie eine neuzeitliche Version der Ring-Parabel aus „Nathan der Weise” – schmeckt aber besser. rap.de

Fest der Nachbarn. Bei Musik und Tanz wird am 19. Mai von 16 bis 19 Uhr unter Nachbarn gefeiert und auch für das leibliche Wohl wird gesorgt. Im Weddinger Sprengelhaus in der Sprengelstraße 15. berlin.de
Pop-Konzert: San Fermin. Mit neuem Album im Gepäck live in Berlin für ein exklusives Deutschlandkonzert. Donnerstag, 25. Mai, 21 Uhr, im Grünen Salon. gruener-salon.deyoutube.com (San Fermin – Sonsick)
Party: The Kenyan Way. Dancehall, Afro-Beats, Reggae. Freitag, 26. Mai, 22 Uhr im Surprise. surprise-berlin.de
Jazz: Damir Bacikin Septett. Auf „Alice in the Techno Land“-Tour. Freitag, 26. Mai und Samsstag, 27. Mai, 21 Uhr im b-Flat.  b-flat-berlin.de,

Wir wünschen Ihnen eine Woche voller schöner Überraschungen! Wenn es was zu kommentieren gibt, bitte auf mitte-journal.de erledigen.

Kommentar verfassen