KW 20: Senat will der Formel E die Gebühren erlassen, Betreiber des Postbahnhofs erhalten Räumungsklage, Bundesweit gesuchter Taschendieb festgenommen

0

Liebe Leser, Das Formel E Rennen wird am Samstag Mitte auf Trab halten. Am Dienstag verständigte sich der Senat einstimmig darauf, dass die Veranstaltung im besonderen öffentlichen Interesse Berlins liege. Am Donnerstag hieß es jedoch, dass das Stadtentwicklungsressort dafür keinen Grund sehe, die komplette Gebühr zu erlassen, da die Bürger durch das Rennen belastet werden. Pfingsten haben Bundeskanzlerin Angela Merkel, EU-Parlamentspräsident Martin Schulz und Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im Europäischen Haus am Pariser Platz die Dauerausstellung „Erlebnis Europa“ eröffnet und die legendäre Hafenbar hat eine neue Location. Neues Domizil ist in der Karl-Liebknecht-Straße 11 in Mitte. Die Hafenbar wird dort die unterirdischen Räume der früheren Gaststätte Wernesgrüner Bierstuben in ein Tollhaus verwandeln. Viel Spaß beim Lesen!

\ MITTE AKTUELL /

Senat will der Formel E die Gebühren erlassen: Am Dienstag verständigte sich der Senat einstimmig darauf, dass die Veranstaltung im besonderen öffentlichen Interesse Berlins liege. Am Donnerstag hieß es jedoch, dass das Stadtentwicklungsressort dafür keinen Grund sehe, die komplette Gebühr zu erlassen. Die betroffenen Bezirke Mitte und Friedrichshain sind mit der Entscheidung nämlich überhaupt nicht einverstanden – sie wollen das Geld haben. Für Mittes Bürgermeister Christian Hanke belaste das Rennen die Bürger über einen längeren Zeitraum nicht unerheblich. Die Gebühr sei gerechtfertigt, der Bezirk bleibe bei seiner Linie. Die Höhe der Gebühr liege in Mitte bei rund 240.000 Euro.
tagesspiegel.de

Betreiber des Postbahnhofs erhalten Räumungsklage: Nach einem Bericht der rbb-Abendschau haben die Betreiber von Club und Messen im Postbahnhof in Mitte eine Räumungsklage erhalten. Das bestätigte Geschäftsführer Gregor Veidt. Ihr Rechtsanwalt halte die Klage allerdings für gegenstandslos, sagte Veidt dem Sender. Man sei deshalb bester Hoffnung, dass die Geschäfte bis zum Auslaufen des Mietvertrags Ende 2017 weitergeführt werden könnten. Postbahnhof-Eigentümer Uwe Fabich sagte, das Areal solle zwar Veranstaltungsfläche bleiben, allerdings auch wieder sexy werden. Vorerst laufe der Betrieb normal weiter. Ab 1. Juli beschäftigt der Streit dann das Gericht.
morgenpost.de

Bundesweit gesuchter Taschendieb festgenommen: Am Donnerstag ertappten Polizisten auf dem Hauptbahnhof einen 33-Jährigen, als er versuchte, einem Mann die Tasche mit Laptop und Tablet zu stehlen. Bei der Festnahme leistete der Dieb Widerstand und versuchte sich von einer Balustrade zu stürzen. Dabei verletzte sich der 33-Jährige und konnte festgesetzt werden. Die Zivilfahnder übergaben den Mann der Bundespolizei. Dort traf er auf sein Opfer, dass gerade den Deibstahl anzeigte. Bei einer Überprüfung stellten die Beamten fest, dass gegen den Dieb bereits drei Haftbefehle vorlagen. Unter anderem hatte ihn das Amtsgericht Hannover zu 60 Tagen Haft verurteilt, die er aber nie angetreten hatte. Die Staatsanwaltschaft Hildesheim suchte ihn zur Sicherungshaft
tagesspiegel.de

Anzeige
Lecker Wir zeigen Ihnen gerne, wie Sie frische und gute Mahlzeiten zubereiten. Unsere Kochvideos bringen jeden zum Kochen: bei Youtube im Kanal cook-it-clever. Die smarten Rezepte dazu gibt es hier.
cook-it-clever.de

Kleiner Tiergarten ist fast fertig: Die Umgestaltung des Kleinen Tiergartens an der Turmstraße ist so gut wie abgeschlossen. Das soll am Tag der Städtebauförderung am 21. Mai, von 15 bis 18 Uhr, gefeiert werden. Der Verein Moabiter Ratschlag lädt alle Anwohner ein, zum Fest auf die neu gestalteten Spielflächen zu kommen. Gartendenkmalexperten des Bezirks bieten eine Führung durch den neu gestalteten Park an. Das internationale Büffet wird gemeinsam mit Geflüchteten organisiert.
morgenpost.de

Neue Europa-Ausstellung am Brandenburger Tor: Pfingsten haben Bundeskanzlerin Angela Merkel, EU-Parlamentspräsident Martin Schulz und Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im Europäischen Haus am Pariser Platz die Dauerausstellung „Erlebnis Europa“ eröffnet. In Zeiten der Finanzkrise in einigen EU-Staaten wie Griechenland und enormer Herausforderungen durch die Flüchtlingswelle wollen das Europäische Parlament und die Europäische Kommission positive Bilder über Europa vermitteln. In einer aufwändigen Multimediashow sollen die Besucher der kostenlosen Dauerausstellung Europa von der anderen Seite erleben. Die Veranstalter wollen zeigen, wie das Europäische Parlament mit seinen 28 Mitgliedsstaaten funktioniert und wie Gesetze erlassen werden.
http://www.berliner-woche.de/mitte/politik/interaktiv-und-virtuell-die-neue-europa-ausstellung-am-brandenburger-tor-d101351.html

Wilhelmstraße: Zwischen Unter den Linden und Reichstagsufer Sperrung in Richtung Luisenstraße inforadio.de
Karl-Marx-Allee: Zwischen Strausberger Platz und Alexanderstraße nur zwei Spuren pro Richtung inforadio.de
Neue Roßstraße: Engpass zwischen Fischerinsel und Wallstraße inforadio.de
Brunnenstraße: Zwischen Rheinsberger und Anklamer nur eine Spur in Richtung Invalidenstraße inforadio.de

\ SPORT /

Sportmeldung: Am 21. Mai findet das erste Autorennen mitten in der City statt. Bei der Megashow der FIA Formula-E-Meisterschaft heizen Elektroflitzer mit bis zu 230 Kilometern pro Stunde die Karl-Marx-Allee entlang. Acht Sitz- und Stehtribünen für 7700 Zuschauer werden rund um den Strausberger Platz und entlang der Karl-Marx-Allee aufgestellt. Insgesamt werden 14 000 Besucher erwartet. Start ist exakt um 16.04 Uhr auf der Karl-Marx-Allee kurz hinterm Strausberger Platz. Die 200-kW-Flitzer brettern mit bis zu 230 km/h Richtung Fernsehturm, in drei Sekunden sind die Batterie-Boliden bei 100 km/h. Kurz vor der Boxengasse wenden die 18 Fahrer der neun Teams und geben Vollgas Richtung Strausberger Platz.
berliner-woche.de

\ ZAHL DER WOCHE /

4400 Grundschulplätze werden laut einer Prognose des neuestem Schulentwicklungsplan ab 2020 in Mitte benötigt
berliner-woche.de

Anzeige
Regional wachsen – jetzt auf DVD! Der Dokumentarfilm „Regional wachsen – Reise durch eine neue Landwirtschaft“ berichtet exemplarisch für den Raum Berlin/Brandenburg über die Produktion von Lebensmitteln, deckt Missstände auf und zeigt Alternativen für umweltbewusste Konsumenten.
regionalwachsen.de

\ STADTLEBEN /

Hafenbar zieht in die früheren Wernesgrüner Bierstuben: Die legendäre Hafenbar zieht nach der Schließung ihres alten Clubs jetzt von der Chausseestraße an den Alexanderplatz um. Neues Domizil ist in der Karl-Liebknecht-Straße 11 in Mitte. Die Hafenbar wird dort die unterirdischen Räume der früheren Gaststätte Wernesgrüner Bierstuben nutzen, die 1973 eröffnet wurde. Später gab es dort den Kinzo- sowie den What-Club. Nun also die Hafenbar. Wie Stefan Rupp von den Organisatoren mitteilt, wurden die ersten Holzpanele und Bullaugen aus der alten Hafenbar schon montiert. Das riesige Fischernetz, das über der Tanzfläche hing, wird gereinigt. Eröffnet werden soll die neue Hafenbar am 3. Juni mit einer großen Party.
berliner-zeitung.de

„Ready or not!? – KulTür auf!“: Auf dem Dach des Haus der Kulturen der Welt kommen am 20. und 21. Ma Jugendliche, junge Künstler, Theater, Aktivisten und Wissenschaftler zusammen, um darüber zu diskutieren, was kulturelle Mittel rechten Gedanken und Bewegungen entgegensetzen können. Die Konferenz bildet den Abschluss des dreijährigen Projektes „KulTür auf!“, in dem das JugendtheaterBüro Berlin, gemeinsam mit Jugendlichen, jungen Künstler, großen und kleinen Theatern zu Zugängen zu und Ausschlüssen vom Berliner Kulturbetrieb forscht und für einen kulturellen Remix streitet.
hkw.de

Stadtmeldung3: Elfriede Brüning hat sich in fünf Gesellschaftsordnungen mit Reportagen und Prosa für uneingeschränkte Rechte der Frauen in Arbeitswelt und Privatleben eingesetzt. Weil sie die Gleichberechtigungspolitik nicht beschönigte, sondern das noch virulente Patriarchat angriff, erreichte sie ein Millionenpublikum. Sabine Kebir hat sie in ihrem Buch „Frauen ohne Männer? Elfriede Brüning (1910–2014): Leben und Werk“ poträtiert und ist am 24. Mai um 20 Uhr im Literaturforum zu Gast.
lfbrecht.de

„Von Mainz bis an die Memel“: Kuttner ist wie für die Volksbühne gemacht: sieht aus wie ein Latino, ist waschechter (Ost-)Berliner, wird irgendwie nicht älter und hat ne große, freundliche Schnauze. Er schlägt in der Volksbühne auf wie beim Friseur: Hemd, Jeans, Aktentasche, braucht keine Maske, keine Garderobe, dafür ein Mikro, eine Leinwand und in drei Stunden ein Bier. In seiner Aktentasche sind kleine Geräte und ein Laptop, auf dem sind die Schnipsel gespeichert, die er zeigen wird. Schneller Bild- und Soundcheck. Mit seinen Karteikarten zieht sich Kuttner ins Parkettcafé zurück, auf Tuchfühlung gehen mit den Zuschauern, die allmählich eintrudeln. Zu sehen ist dieser Videoschnipselvortrag am 20. Mai um 21 Uhr in der Volksbühne.
volksbuehne-berlin.de

Kabarett: Kurt Krömer am 25. Mai um 20 Uhr im Admiralspalast ticketmaster.de
Latin Rock Folk Worldmusic: Nordakas am 21. Mai um 22 Uhr im Kaffee Burgerkaffeeburger.de
Erinnerung und Gespräch: Ein Abend für Frank Hörnigk am25. Mai um 20 uhr im Literaturforum lfbrecht.de
Austellung: „It will be“ im Haus am Lützowplatz hal-berlin.de
Party: „Skyharbour“ am 21. Mai ab 23 Uhr im Sky Club skyclubberlin.de

Wir wünschen Ihnen ein erholsames Wochenende und viel Kraft für den Start in die kommende Woche und wenn es was zu kommentieren gibt, bitte auf mitte-journal.de erledigen.

Kommentar verfassen